Zert. Datenschutzbeauftragter

In Deutschland benötigen Unternehmen mit mindestens zehn Mitarbeitern in aller Regel einen Datenschutzbeauftragten (§ 38 BDSG neu). Hierzu kann entweder ein interner Mitarbeiter oder ein externer Dienstleister benannt werden. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass der benannte Datenschutzbeauftragte über Fachwissen auf dem Gebiet des Datenschutzrechts und der Datenschutzpraxis verfügt (Art. 37 Abs. 5 DSGVO).

keyhole

Wir bieten Unternehmen die Möglichkeit, uns als externe Datenschutzbeauftragte zu benennen. 

Durch die langjährige Beratung unserer Mandanten in datenschutzrechtlichen Fragen verfügen wir über das erforderliche Fachwissen in Recht und Praxis. Unser Kollege Rechtsanwalt Felix Gebhard ist zudem zertifizierter Datenschutzbeauftragter (DSB TÜV Süd).

Nach unserer Beauftragung als externe Datenschutzbeauftragte können Sie unsere Kontaktdaten auf Ihrer Website veröffentlichen und der zuständigen Aufsichtsbehörde mitteilen (Art. 37 Abs. 7 DSGVO).

Zudem beraten und unterstützen wir Sie bei der Umsetzung und Einhaltung der datenschutzrechtlichen Pflichten nach der DSGVO und anderen Vorschriften. Wir unterstützen Sie bei Maßnahmen, die Ihre Mitarbeiter für das Thema Datenschutz sensibilisieren sollen. Gegebenenfalls führen wir Schulungen Ihrer Mitarbeiter durch.

Ferner unterstützen wir Sie bei der Erstellung eines Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten sowie erforderlichenfalls bei der Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung. Zudem dienen wir als Anlaufstelle und Ansprechpartner sowohl für die Aufsichtsbehörde als auch für betroffene Personen einschließlich Ihrer Mitarbeiter.

Flexible Modelle gewährleisten, dass wir den individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens gerecht werden können. Den konkreten Bedarf erörtern wir gerne telefonisch mit Ihnen.